Führung. Aber bitte auf Holländisch!

Holländische Berufsoptimisten vs. deutsche Besitzstandswahrer
Ein Interview mit Anouk Ellen Susan – Teil 2

Im zweiten Teil unseres Interviews unterhalte ich mit  Anouk Ellen Susan darüber, wie es ihr als junge weibliche Führungskraft ergangen ist. Und sie erzählt  warum die niederländische Kommunikationskultur manchmal einer kalten Dusche gleichkommt. 

Als Niederländerin, die in Deutschland aufgewachsen ist, kennt Anouk Ellen Susan beide Seiten der Medaille. Seit ihrem 16ten Lebensjahr arbeitet sie in und mit deutsch-niederländischen Firmen, und weiß um die Herausforderungen und Chancen von gemischten Teams.

Außerdem sprechen wir über die Kompetenz Nummer 1, die eine deutsche Führungsperson in einem holländischen Unternehmen unbedingt haben muss. 

Anouk Ellen Susan

Im zweiten Teil dieses Gespräches gehen wir diesen Punkten auf den Grund:

  • Grenzpendler: Deutschland / Niederlande
  • Charmant wie eine kalte Dusche
  • Gemischtes Doppel: Deutsche & Niederländer in einem Team
  • Deutsche Gründlichkeit vs. niederländisches Improvisationstalent
  • Job & Familie – in Holland klappt´s
  • Typisch Deutsch: Zuverlässigkeit

Grenzpendler: Deutschland / Niederlande
Liegt es wirklich nur am Geld?

Täglich pendeln 43.000 Deutsche in die Niederlande zum Arbeiten, wohingegen nur 9.000 Berufspendler aus den Niederlanden nach Deutschland kommen. Eine erstaunliche Tatsache, nachdem Deutschland als Einwanderungsland an erster Stelle steht.  Aber liegt das nur am Geld? Oder liegt es eher an dieser fröhlichen Wir-Kultur seitens der Niederländer?

„Ich glaube, da gibt es zwei Hauptgründe. Zum einen sind die Niederlande in der Tat attraktiv für den Deutschen, weil grundsätzlich besser bezahlt wird und auch viele steuerliche Vorteile winken. Zum zweiten ist es in der Tat die andere Arbeitskultur, die viele Deutsche sehr anspricht.“

Gleichzeitig gibt es wenig Sprachbarrieren. Ein Deutscher Kollege muss nicht zwingend Niederländisch sprechen, um in Holland arbeiten zu können. Englisch funktioniert im Allgemeinen sehr gut – und meistens ist auch die deutsche Sprache kein Problem. Die Niederländer sind wesentlich mehr deutsch-affin als die deutschen Niederlande-affin sind.

„Das ändert sich jedoch langsam zum Glück. Denn der Handel beider Länder beträgt inzwischen 206 Milliarden €. Das sind 20 Prozent mehr als im Jahr 2020. Das heißt, Corona hat im Prinzip dem Handel zwischen Deutschland und den Niederlanden wirklich gutgetan und die Tendenz ist weiter steigend. Der Austausch zwischen Deutschland und den Niederlanden, d.h. die Grenzgänger, aber auch die Zusammenarbeit untereinander, werden immer wichtiger.“

Anouk Ellen Susan

Absolut direkt und ohne Umwege

Nur weil auf der Visitenkarte Manager:in steht, heißt das noch lange nicht das der niederländische Geschäftspartner Rücksicht auf Hierarchien nimmt. Respekt und Anerkennung darf man sich in Holland erstmal erarbeiten. Niederländer sind sehr direkt. Das kann zum einen angenehm sein, weil man weiß, woran man ist. Es kann sich aber auch wie ein Schlag ins Gesicht anfühlen.

„Ich hatte ganz oft Mitarbeiter:innen in meinem Team, die geweint haben, weil sie Mails bekommen haben von Niederländern die teilweise sehr direkt und forsch waren. Wir sind zwar nicht so diplomatisch in unserer Wortwahl wie vielleicht die Engländer aber diese Direktheit der Niederländer ist schon etwas, was auch noch mal echt anders ist und nicht immer „lekker anders“. Das hat dann oftmals den Charme einer eiskalten Dusche.“ – Anouk Ellen Susan

Gemischtes Doppel: 

Deutsche und Niederländer in einem Team

Teams, in denen beide Nationalitäten vertreten sind, ist eigentlich das Beste, was einem Unternehmen passieren kann. Es ist zwar herausfordernd, weil die Niederländer:innen, einfach drauf loslegen, wohingegen die Deutschen eher sehr genau sind. Die überlegen sich vorher genau was ist Plan A, Plan B und Plan C, und vielleicht sogar noch ein bisschen weiter, bevor sie überhaupt erst starten. Das lässt sie jedoch gegenüber den Niederländern ein bisschen unflexibel werden.

„Diese Gründlichkeit mit diesem Größenwahnsinn der Niederländer gepaart ist meines Erachtens das Tollste, was es in dem Projekt geben kann. Aber es ist eben für eine Führungskraft nicht einfach, das auch so zu managen. Ich glaube, das war für mich sicherlich eine, der herausforderndsten Sachen.“

Anouk Ellen Susan

Die deutsche Gründlichkeit ist legendär. Nicht umsonst waren und sind es vielleicht immer noch die Deutschen, die die Ingenieurskunst bei vielen Innovationen anführen. Deutsche wollen einen straffen Plan; sie wollen wissen was am Ende rauskommt und der Zeitplan muss auch noch passen. Wenn da etwas nicht stimmt, dann sind sie unglücklich. Mit diesen Planungs-Thesen können Niederländer eher wenig anfangen.

„Ja, das passt im Niederländischen so in der Tat gar nicht. Uns stehen da eher die Nackenhaare auf. Wir finden das dann zu deutsch. Im Sinne von „zu geplant“. Ich meine aber, da könnten wir Niederländer uns was von unseren deutschen Kollegen abschauen.“

Anouk Ellen Susan

Job & Familie: In Holland klappt´s

Als Führungskraft in Teilzeit zu arbeiten, ist in den Niederlanden gang und gäbe. Viele Frauen arbeiten drei oder vier Tage die Woche. Natürlich ist das für die Frauen ein Spagat. Aber Kinder sind dort keine Karriere-Killer. In Deutschland hingegen ist die Babypause eher der Knick im Lebenslauf einer weiblichen Führungskraft.

„Meines Erachtens ist das eines der Themen bei denen Deutsche Arbeitgeber durchaus von ihren holländischen Kollegen lernen könnten. Das wäre wieder ein Stückchen mehr Flexibilität, Offenheit und Transparenz.

Anouk Ellen Susan

Typisch Deutsch: Zuverlässigkeit

In einer Umfrage ist erhoben worden, dass in Deutschland als wichtigste Führungskompetenzen das Verantwortungsbewusstsein und damit einhergehend die Zuverlässigkeit gilt. Danach kommt lange nichts. Dem Gegenüber steht in Holland als wichtigste Führungskompetenz tatsächlich das Thema Augenhöhe. Der Niederländer braucht Bewegungsspielraum, um sich und seine Talente entfalten und einsetzen zu können.

Deren Zufriedenheit im Job hängt sehr stark davon ab, wieviel Freiheiten sie haben, um ihre Funktion so auszuüben, wie sie es möchten. Das bedeutet, dass die Führungskräfte dort souverän und sicher delegieren müssen und trotzdem zur Stelle sind, wenn ihr Rat gefragt ist.

„Wir wollen eigenständig und selbstverantwortlich unseren Job machen. Das ist das absolut wichtigste. Unsere Vorgesetzte brauchen viel Vertrauen ins Team und die Kollegen. Kontrolle oder enge Vorgaben bringen niederländische Mitarbeiter zur Verzweiflung.“

Anouk Ellen Susan

Kontakt

DIALOGSCHMIEDE®
Silke Küstner